1967-68 Bauzeit

Bereits im Herbst 1967 stand der Kirchenrohbau und die Ludwigsfelder gewöhnten sich an den Anblick des modernen Kirchenbaus mit Zeltdachkonstruktion.

Ein besonderes Ereignis war die Aufstellung des Glockenturms. Er war bei einer Ulmer Holzbaufirma gezimmert worden und wurde in einem Stück geliefert. Die 27 Meter hohe Holzpyramide wog rund sieben Tonnen. Vorsichtig wurde sie mit Hilfe eines Kranes emporgehoben und auf den vier vorbereiteten Stahlbetonstützen verschraubt.

Die Andreaskirche im Rohbau

Chronik des Kirchenbaus

Der Kirchbau wurde in den Jahren 1966-1968 durchgeführt. Im Herbst 1966 stand der Name für den Neubau fest. ,Andreaskirche. Zweierlei sollte damit zum Ausdruck kommen: Andreas war der Bruder von Petrus im Jüngerkreis um Jesus. Damit sollte die Zusammengehörigkeit mit der Petruskirche, der Mutterkirche in der Innenstadt, zum Ausdruck kommen. Daneben aber dachte man vor allem auch an das Leben und Wirken des Apostels Andreas. Er spielt eine wichtige Rolle beim Vermehrungswunder, der Speisung der Fünftausend, und bei der Vermittlung der frohen Botschaft zu den Gemeindegliedern am Rande der Kerngemeinde.

13. Juli 1965

Am 13. Juli 1965 genehmigte der Landeskirchenrat der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern, in München, eine Kirche 'mit 250 festen und 50 nicht festen Plätzen, zuzüglich Empore für Orgel und Chor. Der umbaute Raum darf bei der Kirche einschließlich Sakristei und Turm 3000 cbm nicht übersteigen'. Damit war die Entscheidung für einen neuen Abschnitt im Leben der evangelischen Gemeindemitglieder in Ludwigsfeld gefallen. Damit war aber auch der erste wichtige Schritt für die Entwicklung zur Selbständigkeit getan.

21. Januar 1967

Am 21. Januar 1967 feierte man die Grundsteinlegung mit Dekan Schmid und dem für Ludwigsfeld zuständigen Pfarrer der zweiten Pfarrstelle der Petruskirche. Horst Birkhölzer.

 

10. November 1968

Am 10. November 1966 wurde die Andreaskirche eingeweiht. Fast 20 Prozent der Kosten für den Kirchenbau wurden vom Kirchbauverein durch Spenden. Sammlungen und Veranstaltungen aufgebrachtl